"NO" SEA&EARTH POLLUTION


"
ALBATROSS " anti PLASTIC POLLUTION

"ACTION" Project 2012-2020


creates global awareness for an obvious goal:

cleaning up the poisonous plastic mess we make.

- ACTIVE AGAINST PLASTIC WASTE -
- AKTIE TEGEN PLASTIC AFVAL -
- PLASTIK ATIK KARŞI ETKİN -
- AKTIV GEGEN KUNSTSTOFFMÜll -
- ACTION CONTRE ORDURES PLASTIC -
- ATTIVIAMOCI CONTRO I RIFIUTI IN PLASTICA -


* . * . *

Pasted Graphic

PLASTIC TRASH ISLAND DISASTER

Pasted Graphic

Great Pacific Garbage Patch
* . * . *
"ALBATROSS" anti Plastic Pollution "Action"Projekt 2012-2020
Sinop Slideshow

* . * . *

What's new about garbage in the ocean?

The problem gets a new dimension when you see this immense floating garbage belt. Some 220 Million tons of plastic are produced worldwide yearly, of which a large part ends up as garbage in the oceans.

Pasted Graphic 1

An expedition of the environmental organization Oceana shows – as we already expected – that the Ostsee is dying. We see images that we only know from nuclear polluted land areas, with the difference that these develop at a considerable depht on the see floor. This traditionally severely tried Northeuropean area is only the top of the iceberg: poisonous (nuclear) waste, irresponsible overfishing and disturbing catching methods put the oceans under pressure like never before.

TdA "NO" SEA&EARTH POLLUTION
just tries to create global awareness for an obvious goal: the dedicated rescue of the source of all life.

For that reason the campaign “ALBATROSS ANTI PLASTIC POLLUTION “ACTION 2012-2020” was also started.
In the last 100 years enough synthetics were produced to cover the earth including the oceans sixfold. Every year 144 billion PET-bottles are produced – we can hardly imagine how many end up in the oceans.
The warming of the climate causes a rising of the sea-levels that not only threatens the coastal regions and islands, but the whole Eco system. An immediate change in global climate protection is imperative.

The main problem in environmental politics is the paralysis caused by personal greed and short-sightedness. The national interests are decisive, blocking a common regulation not only for the development of global laws on – let alone the enforcement of - the protection of animals, plants and oceans.
For instance, for EU-member states a ban on petroleum made plastic bags is impossible thanks to the “EU packaging directive”.

For all dramatics, even these plastic bags are only a fraction of the total contamination of the seas. The other daily burdens of the oceans consist in effluents of households and factories, pollution from calamities, nuclear plants, deforestation, pharmaceutical production, fertilizers , pesticides etc.

According to an UN study the global seas absorb 22 million tons of phosfor residues. The for our civilization specific plastic garbage is marked as very dangerous. After use it does not degrade easily. Many plastic components take up to 450 years to decompose. According to an environmental study of the UNEP an average of 36000 plastic parts floated in every square kilometer of our ocean at that time. This scientifically based truth has an incomprehensible effect on men and animals alike.

Plastic has the property to collect chemical poisons, thus making plastic waste an acute and life-threatening substance for our oceans.

Each call or protest of scientists and environtment protectors is quickly silenced! The collective outcry after the BP Mexican Gulf oil spill of summer 2010 was as loud as it was shortlived.

ALBATROSS ANTI PLASTIC POLLUTION “ACTION" PROJECT 2012-2020

Pasted Graphic


WHY THE WASTE IN MANY SEA AREAS
IS ALWAYS TURNING IN CIRCLES


Although plastic waste is floating in oceans worldwide, there are 5 regions of very high waste concentration. One concentration point lies in the Northeast Pacific between Hawaii and the USA. There an enormous high pressure area produces a giant whirlpool, turning clockwise and feeding on the rising warm air masses and sinking colder air flows.

Other than at coasts where ocean currents are strongly influenced by the coastline, the currents in the free ocean depend on the air masses overhead. This way on thousands of seamiles distance from the coast a giant vortex is developed. If floating garbage is picked up by this current, it stays up to 16 years in that area according to the NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration).

This results in a gigantic almost closed tapestry of waste that in the meantime has reached the size of central Europe. Japanes scientists foresee that every dumped plastic particle in the North Pacific will end up in this whirlpool for a shorter or longer time.

Pasted Graphic 2
Picture from Ecodelmar.org

Project Kaisei Scripps
Oceanography North Pacific Gyre
website
* . * .*

Pasted Graphic


Müll im Meer ist kein neues Phänomen.

Das Problem bekommt jedoch eine neue Dimension, wenn man sich die gigantischen Mengen des im Meer treibenden Mülls vor Augen führt.
Weltweit werden jährlich ca. 220 Millionen Tonnen neuer Kunststoff produziert.
Der daraus entstehende Müll landet zu einem großen Teil im Meer
.

* . * . *



Eine Expedition der Umweltorganisation Oceana zeigt, was schon lange vermutet wurde - die Ostsee stirbt. Es enstanden Bilder, wie sie einem sonst nur aus atomar verseuchten Gebieten an Land bekannt vorkommen.

Der Unterschied: Sie entstanden in beträchtlicher Tiefe auf und über dem Meeresboden. Dieses traditionell schwer geprüfte Gebiet im Norden Europas ist nur die viel zitierte Spitze des Eisberges
: Giftige Abfälle, rücksichtslose Überfischung und zerstörerische Fangmethoden setzen den Ozeanen zu wie nie zuvor.

YES SEA&EARTH-SHEPHERD versucht nun weltweit der Menschheit ins Bewusstsein zu rufen, was eigentlich selbstverständlich sein sollte:

Die engagierte Rettung des Ursprungs allen Lebens.
Deshalb wurde auch die Kampagne „ALBATROSS“ anti PLASTIC POLLUTION “ACTION“ 2012-2020“ gestartet.

In den letzten 100 Jahren wurde z.B. genug Kunststoff produziert, um den gesamten Erdball - Ozeane inklusive - sechs Mal zu umhüllen.
-Jährlich werden 144 Milliarden PET-Flaschen produziert - wie viele davon in den Meeren landen, kann man sich ja denken.

"Die Klimaerwärmung führt zu einem Ansteigen der Meeresspiegel, von dem nicht nur Küstenregionen und Inseln, sondern das gesamte Ökosystem bedroht sind. Eine unverzügliche Trendwende im globalen Klimaschutz ist unabdingbar".

Das Hauptproblem in der Umweltpolitik stellt sich durch die gelähmte Politik in Personalunion mit menschlicher Gier und Kurzsichtigkeit.
Die einzelstaatlichen Interessen bleiben bestimmend, dadurch sind einheitliche Reglementierungen ebenso ein Ding der Unmöglichkeit, wie weltweit konzertiertes Recht zum Schutz der Tier und Pflanzenwelt, dem Schutz der Meere.
Ein Verbot aus Erdöl gemachter Plastiksackerl ist z.B. auf nationaler Ebene schon aufgrund der "EU-Verpackungsrichtlinie" nicht möglich.

Bei aller Dramatik – selbst die Plastiksackerln machen nur einen Bruchteil der gesamten Verschmutzung in den Weltmeeren aus: Haushalts- und Gewerbeabwässer, städtische und industrielle Abflussrohre, Freisetzungen durch Unfälle, Rückstände aus der Pharmazie, Rückstände aus dem Bergbau, Dünger und Pestizide aus der Landwirtschaft und radioaktive Einleitungen(Fukushima) setzen den Ozeanen noch viel mehr zu - und das jeden Tag.

Einer UNO-Studie zufolge gelangen z.B. jährlich alleine 22 Millionen Tonnen Phosphor-Rückstände in die Weltmeere.
Zivilisationsmüll in Form von Plastikprodukten gilt als besonders gefährlich. Plastik löst sich nach der Nutzung als Produkt jedoch nicht einfach in seine Bestandteile auf. Im Gegenteil:
Manche Plastikkomponenten brauchen bis zu 450 Jahre für eine Zersetzung. Laut einer Studie des Umweltprogrammes der Vereinten Nationen (UNEP) treiben derzeit bis zu 36.000 Plastikteile in jedem Quadratkilometer der Weltozeane. Diese wissenschaftlich belegbare Wahrheit hat nun unfaßbare Folgen für unsere Tierwelt als auch für uns Menschen.
Plastik besitzt auch die Eigenschaft, als 
Giftschwamm Chemiegifte zu speichern und macht so den Plastikmüll zu einer akuten und lebensbedrohlichen Substanz für die Ozeane.

Jeder Aufschrei der Wissenschaftler und Umweltschützer verstummt sehr rasch!

Auch der kollektive Aufschrei nach Ölpesten, wie der von BP im Sommer 2010 im Golf von Mexiko verursachten Katastrophe, ist immer so laut wie er kurz ist.

* . * . *

Warum der Müll sich in manchen Meeresregionen immer im Kreise dreht.

Obwohl Plastikmüll weltweit in den Ozeanen schwimmt, gibt es 5 Regionen, in denen sich der Müll besonders stark konzentriert. Ein solcher Brennpunkt liegt z.B. im Nordost-Pazifik zwischen den Inseln Hawaiis und dem amerikanischen Festland. Dort erzeugt ein riesiges Hochdruckgebiet einen gigantischen Meeresstrudel, der sich im Uhrzeigersinn dreht und sich aus dem Kreislauf aufsteigender warmer subtropischer Luftmassen und absinkender kühlerer Luftmassen speist.

Anders als an den Küsten, wo die Meeresströmung stark vom Küstenverlauf beeinflusst wird, ist die Strömung im freien Ozean abhängig von den direkt darüber liegenden Luftmassen. Auf diese Weise entsteht - tausende Seemeilen vom Festland entfernt - ein gigantischer Meereswirbel. Wird der im Meer treibende Müll von der Strömung erfasst, bleibt er nach Angaben der US-amerikanischen National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) bis zu 16 Jahre in diesem Gebiet.

Die Folge ist ein gigantischer, nahezu geschlossener Müllteppich, der mittlerweile die Größe Zentraleuropas erreicht hat. Japanische Wissenschaftler sagen voraus, dass jedes in den Nordpazifik eingebrachte Plastikteil über kurz oder lang in diesem Müllstrudel endet.


“ALBATROSS” anti PLASTIK POLLUTION “ACTION" PROJEKT 2012-2020

* . * . *

Pasted Graphic